Bestelle die neuesten Cube-Mag Ausgaben im Online-Shop

Baronen von gestern. Warum die Wirtschaft versagt

15.April 2011 |  by Fatih C.  |  Featured, Gesellschaft & Lifestyle
Baronen von gestern. Warum die Wirtschaft versagt

Wirtschaft wird in einem türkischen Buch (“Enginligiyle bizim dünyamiz – iktisadî mülâhazalar”) folgendermaßen beschrieben: „Eine Wissenschaft, die die Beziehungen zwischen den unendlichen Bedürfnissen bzw. den Begierden des Menschen und der Knappheit der endlichen Güter bzw. Ressourcen koordiniert.“ Dies ist meine Übersetzung.

Die ökonomischen Ressourcen, die den Grundbedürfnissen der Menschen problemlos ausreichen, sind nicht so reichlich, dass durch sie der Geiz bzw. Gier der Menschen und ihre unendlichen Bedürfnisse befriedigt werden könnten. Aus diesem Grund haben Wirtschaftssysteme das Ziel, die Ressourcen, unter den Rahmenbedingungen der menschlichen Bedürfnisse, gerecht zu verteilen.

Wir nehmen an, in einem System stehen wirtschaftliche Aktivitäten an höchster Stelle. In diesem System ist der Mensch ein Lebewesen, das isst, trinkt, produziert und konsumiert. In diesem Zusammenhang steht der Konsum im Vordergrund und der Mensch ist nur in dem Niveau ein Mensch, in welchem er konsumiert. Hier tut er alles, um mehr und mehr zu konsumieren. In einem solchen System hat die Befriedigung menschlicher bzw. körperlicher Bedürfnisse die höchste Priorität und der Mensch verschwendet sein Leben dabei, seine Bedürfnisse, die kein Ende haben, zu befriedigen. Natürlich werden in solch einem System moralische und sittliche Werte erstmal in den Abgrund geschoben und ein jeder ist des anderen Wolfes Wolf.

Letzten Endes steht das Individuum hilflos da: Sein reines Gewissen, sein Verantwortungsgefühl, sein Gerechtigkeitssinn werden ausgelöscht, er wendet sich an die Leere der Gesetze und ändert mit aller Kraft, die Gesetze so, dass sie mit ihm selbst nicht in Widerspruch stehen. Dies ist das System des Kapitalismus.

In einem anderen System sieht eine Gruppe im Namen des „Staates“ alle Menschen als Arbeiter; die Gleichheit der Bedürfnisse, der Wünsche und des Strebens stehen im Vordergrund. Individuelles Talent oder „natürliche“ Gaben „Gottes“ – je nachdem woran Sie glauben wollen – dürfen ja nicht spezialisiert und entwickelt werden. Dieses System fängt und hält den Menschen in einer schmalen Bedarfsstraße fest. Es untergräbt individuelles Können und gewöhnt die Menschen an heimliches Stehlen. Dieses System ist der Kommunismus.

Der Kapitalismus beruht auf den Gedanken des freien Marktes, der Staat soll seinen Einfluss auf den Markt, so weit es geht, verlieren. Die Freiheit des Individuums ist das höchste Ziel. Der Kommunismus auf der anderen Seite übertreibt die Sicherheit und Gleichheit des Kollektivs. Ein Individuum ist nur insofern wichtig, dass er Teil des gesamten Kollektivs ist, und dazu beiträgt. Seine Rechte werden nicht beachtet.

Neben all diesen Systemen träume ich von einem System, welches stets den mittleren Weg wählt. Der Mensch wird weder vergöttert, noch werden ihm seine Rechte genommen. Der Individualismus und der Kollektivismus finden einen gemeinsamen Weg. Der Markt beruht nicht auf Konsum, sondern auf gegenseitige Hilfe und Zusammenarbeit. Die Menschen sind weder opportunistisch, noch egoistisch eingestellt. Nein. Hier gilt: Aufopferung, Gutherzigkeit, die Opferbereitschaft für den Menschen stehen im Zentrum der Herzen. Der bloße Traum auf Chancengleichheit und den “American Dream” ist hier Utopie. Schließlich hat jeder Mensch andere Rahmenbedingungen. Der Eine ist von Geburt aus körperlich behindert und der Andere leidet möglicherweise unter anderen Beeinträchtigungen. Durch einen kollektiven Zusammenhalt wird solchen Personen geholfen, das Existenzminimum zu sichern. Die Schere zwischen der armen und reichen Schicht wird möglichst geschlossen. Luxus und Verschwendung sind tabu… Auch dieses System hat einen Namen. Ich werde ihn aber nicht nennen…

Es wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen, bis dieses System Anerkennung findet.

GD Star Rating
loading…

Baronen von gestern. Warum die Wirtschaft versagt, 5.0 out of 5 based on 4 ratings

Der Autor

Fatih C. (19) studiert den Bachelor-Studiengang „Management & Economics“ (Wirtschaftswissenschaften) an der Ruhr-Universität Bochum. Derzeit engagiert er sich sozial sowie politisch an verschiedenen Projekten und Institutionen. Zudem schreibt er regelmäßig für „integrationsblogger.de“ und für die Zeitschrift "Cube-Mag". In seinen Texten vertritt er hauptsächlich Werte, wie Toleranz, Akzeptanz, interkulturellen Dialog usw.




4 Kommentare


  1. Lieber Fatih C.
    ihre Beschreibung des Systems "Kapitalismus" ist doch etwas holzScnitt artig. Sie werden jedenfalls keinen Theoretiker (außer Komunisten) finden, die Kapitalismus so definieren.
    Ihen "dritter Weg" gibt es übrigens schon, nennt sich in diesem unseren Lande "Soziale Marktwirtschaft".

    GD Star Rating
    loading...
  2. name erforderlich

    Auch dieses System hat einen Namen. Ich werde ihn aber nicht nennen…

    bedingungsloses grundeinkommen. das ist aber kein system, nur die idee,dass der welt des menschens weder davon abhängt, was er verdient(erabeitet, noch was er ist. jeder verdient das gleiche, im wahrsten sinne des wortes.

    sonst sind systeme, die mensche in wir und ihr-gruppen eineilt eher kritisch.. ich finde, systeme sollten auf gemeinsamkeiten hinweisen, nie auf unterschiede.

    GD Star Rating
    loading...
  3. wirklich - hervorragendes thema - und auch sehr gut geschrieben vorallem "Natürlich werden in solch einem System moralische und sittliche Werte erstmal in den Abgrund geschoben und ein jeder ist des anderen Wolfes Wolf." gefällt mir.. nicht hintergrund, sondern abgrund.. sehr gut :) =

    der wolf friß sich langsam sein eigenes schafspelz auf und alles wird offenkund

    wir werdne sehen wohin es führt..absehen kann man es jetzt schon - die die augen haben damit zu hören und ohren damit zu sehen (wie nietzsche mal meine)

    islam ist ein ideal - erstrebenswert Und! machbar, durchaus!

    es ist gebet, liebe, fasten, liebe, gutes benehmen, liebe, spenden und schutz und liebe

    die menschen sehen nur was ihnen eingetrichtert wird - Gott Sei Dank nicht alle

    grüße und frieden und ein gesundes herz

    assalamu Alaykum wa raHmatu'llah

    GD Star Rating
    loading...
  4. @ conring
    meinst du diese "soziale" marktwirtschaft wo der mensch auf die gleiche stufe wie eine maschine herabgestellt wird mit einer nummer und wenn sie kaputt ist wird sie als sozialschmarotzer beschimpft ohne mitleid ohne barmherzigkeit
    oder meist du diese wo der arme für den noch ärmeren bezahlt
    siehe bmg
    bei 3712,50 bezahlst du 15,5% und wenn du das doppelte verdienst bezahlst du 7,75% kv beitrag
    sehr sozial sehr gerecht und manche einkünfte wie mieten zinsen werden gar nicht herrangezogen
    ja ja sozial steckt auch im soziallismus
    mal drüber nach denken kann nicht schaden

    GD Star Rating
    loading...

Hinterlasse eine Antwort

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben.